Eine Gruppe lachender Kinder
16.03.16 16:54 Alter: 2 yrs
Kategorie: JG Pressemitteilungen, Top News
16.03.16

Transparenz und Vertrauen

Schulung zum Thema „Angehörigenarbeit“ bot die Möglichkeit zum Perspektivwechsel.


Gegenseitiges Verständnis von Mitarbeitern und Angehörigen hilft dabei, die betroffene Person bestmöglich zu unterstützen.

Wenn es um Betreuung, Pflege und Förderung geht, ist immer auch wichtig, die Angehörigen intensiv einzubeziehen. Transparenz und Vertrauen spielen dabei eine wichtige Rolle. Zu diesem Thema fand am Montag und Dienstag im Josefsheim in Bigge in eine Schulung statt. 14 Case-Manager und Abteilungsleiter nahmen daran teil.

 

Organisiert hatte die Fortbildung René Ehlen, Mitarbeiter der Abteilung Rehabilitation in der Zentrale der Josefs-Gesellschaft (JG). Seit 17 Jahren betreut er ehrenamtlich eine schwerstmehfachbehinderte Frau und arbeitet dabei mit deren Mutter zusammen, die er als Co-Dozentin zur Schulung mitbrachte. Von ihr erhielten die Teilnehmer viele Tipps „aus erster Hand“ und eine Einladung zum bewussten Perspektivwechsel. „Mitarbeiter und Angehörige haben dasselbe Ziel: den Menschen optimal zu unterstützen“, so Ehlen. Gegenseitiges Verständnis helfe dabei, gemeinsam an einem Strang zu ziehen, und dazu solle diese Schulung einen Beitrag leisten. „Das Dozenten-Team aus einem Betreuer und einer Angehörigen hat die Schulung sehr praxisnah gestaltet und ich habe viele interessante neue Informationen mitnehmen können“, freute sich Janina Ruh, Case Managerin aus dem Josefsheim. Auch Dagmar Rennerich, ebenfalls Case Managerin, war begeistert: „Die Schulung war mit Leben gefüllt, nachvollziehbar und authentisch.“

 

Mitarbeiter der Josefs-Gesellschaft, die Interesse an einer solchen Schulung haben, können sich unter r.ehlen@josefs-gesellschaft.de an die Abteilung Rehabilitation der JG-Zentrale wenden.

 

Kontakt:

Josefs-Gesellschaft gGmbH
Custodisstr. 19-21
50679 Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nina Louis
presse@josefs-gesellschaft.de