Eine Gruppe lachender Kinder
08.11.17 09:28 Alter: 35 days
Kategorie: JG Pressemitteilungen, Top News
08.11.17

Josefs-Gesellschaft gewinnt Managementpreis der ConSozial

Auszeichnung für ICF-basiertes, personenzentriertes JG-Teilhabemanagement mit Vivendi.JG


Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Emilia Müller (2.v.r.) und Anne-Kristin Steichele von Ernst & Young überreichten den Preis an René Ehlen (2.v.l.) und Andreas Rieß (r.) von der Josefs-Gesellschaft.

Die Josefs-Gesellschaft wurde für ihren neuen Lösungsansatz im Teilhabemanagement mit dem Managementpreis der ConSozial ausgezeichnet.  Basierend auf der International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) mit Unterstützung des Case Managements und einer zentralen Software erleichtert das JG-Teilhabemanagement den Kommunikationsprozess aller Beteiligten und stellt den Menschen mit Behinderung mit seinen Wünschen und Bedürfnissen in den Mittelpunkt.

"Wir sind davon überzeugt, dass das moderne JG-Teilhabemanagement Lösungen für die wesentlichen aktuellen Herausforderungen in der Eingliederungshilfe liefert. Mit ihm sind wir gut aufgestellt, um neuen rechtlichen Vorgaben zu genügen und den operativen Bereich zu stärken." erläutert Dr. Theodor-Michael Lucas, Sprecher der Geschäftsführung der Josefs-Gesellschaft und fährt fort: "Ein solches Teilhabemanagement nützt dem Menschen. Die Vorteile sind wahrnehmbar, erfahrbar und im besten Fall auch eindeutig messbar, für alle Menschen, die unsere Leistungen in Anspruch nehmen." 

 

Mehr Informationen zum JG-Teilhabemanagement

JG-Teilhabemanagement ist personenzentriert. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, hat die JG ein modernes, personenzentriertes Teilhabemanagement entwickelt. Personenzentrierte Bedarfsermittlung und Teilhabeplanung überwindet mithilfe des Case Managements das strikte Denken in Leistungsbereichen und stellt den Menschen mit Behinderung mit seinen Bedarfen ins Zentrum des JG-Teilhabemanagements. JG

-Teilhabemanagement ist ICF-basiert. Basis des JG-Teilhabemanagements ist die „Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit“ (ICF) der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie wird genutzt, um die aktuelle Lebenssituation eines Menschen mit Behinderung abzubilden. Unser JG-Teilhabemanagement basiert auf der ICF und geht somit über die Vorgaben des neuen Bundesteilhabegesetzes hinaus.

JG-Teilhabemanagement ist digital und zentral. Die personenzentrierte, ICFbasierte Bedarfsermittlung und Teilhabeplanung soll bis Ende 2019 in allen JGEinrichtungen mithilfe einer zentralen, einheitlichen Software umgesetzt werden. Mit der Software Vivendi.JG werden der administrative Aufwand in diesem Kern - prozess gesenkt, alle Informationen an einem zentralen Ort zusammengeführt und die Dokumentation optimiert. 

Weitere Informationen zum JG-Teilhabemanagement finden sich in der aktuellen Ausgabe der JG Publik.