Eine Gruppe lachender Kinder
12.01.15 12:51 Alter: 3 yrs
Kategorie: JG Pressemitteilungen, Top News
12.01.15

Neue Geschäftsführung des Antoniushauses

Zum 1. Februar 2015 erhält das Antoniushaus in Hochheim eine neue Geschäftsführung. Zudem wird die Josefs-Gesellschaft das Antoniushaus und das Sankt Vincenzstift in Aulhausen zu einem Verbund im Rhein-Main-Gebiet zusammenfassen. Die Identität der beiden Einrichtungen als eigenständige gGmbHs bleibt jedoch erhalten.


Das Foto zeigt von rechts: Dr. Theodor-Michael Lucas, Vorstandssprecher der Josefs-Gesellschaft, Andreas Sipf, Dr. Dr. Caspar Söling, Martin Pappert, Manfred Schulte, Vorstand der Josefs-Gesellschaft.

„Wir haben uns für eine Lösung entschieden, die dem Antoniushaus eine dauerhafte Perspektive der Weiterentwicklung und Zukunftssicherung bietet“, so Dr. Theodor-Michael Lucas, Vorstandssprecher der Josefs-Gesellschaft. Dazu gehört auch eine unternehmensstrategische Weiterentwicklung: Das Antoniushaus in Hochheim und das Sankt Vincenzstift in Aulhausen werden ab dem 1. Februar zu einem gemeinsamen Verbund unter dem Arbeitstitel „JG-Rhein-Main-Verbund“ zusammengefasst. Beide Einrichtungen sind Tochterunternehmen der Josefs-Gesellschaft und behalten ihren jeweiligen Status als eigenständige gGmbH bei. „Uns ist wichtig, dass sowohl das Antoniushaus als auch das Sankt Vincenzstift ihre individuelle und einzigartige Identität bewahren“, betont Lucas. „Es handelt sich nach wie vor um zwei verschiedene Einrichtungen, mit einer eigenen Geschichte und Tradition.“

Beide Einrichtungen werden ab dem 1. Februar von einem gemeinsamen Geschäftsführer-Team, bestehend aus drei Personen, geleitet:


Dr. Dr. Caspar Söling, seit 2006 Geschäftsführer des Sankt Vincenzstifts, wird als Sprecher der Geschäftsführung des „JG-Rhein-Main-Verbunds“ für die interne und externe Kommunikation, die Strategie der Einrichtungen, die Schulen und den Bereich Personal verantwortlich sein.


Andreas Sipf, der bisherige Leiter des Bereichs Controlling/Verwaltung im Sankt Vincenzstift, wird kaufmännischer Geschäftsführer.


Martin Pappert, bislang Leiter des Bereichs Kinder/Jugend im Sankt Vincenzstift, wird als pädagogischer Geschäftsführer für alle Wohnbereiche und die Rheingau Werkstätten Rüdesheim sowie für die Fachdienste zuständig sein.


„Die drei Geschäftsführer des neuen JG-Rhein-Main-Verbunds haben langjährige Erfahrung sowohl bei der Bewältigung des Alltags als auch bei der Neuausrichtung des Sankt Vincenzstifts“, betont JG-Vorstand Manfred Schulte. Der Zusammenschluss der beiden Einrichtungen zu einem gemeinsamen Verbund liegt nahe: Das Sankt Vincenzstift hat sich in den letzten Jahren im Rahmen des Zukunftsprozesses „Mit ins Leben gehen“ und den damit verbundenen dezentralen Angeboten immer stärker in das Rhein-Main-Gebiet hineinentwickelt. So wurden zum Beispiel zwei neue Wohnhäuser für Kinder mit Beeinträchtigung in Offenbach und Hofheim eröffnet, die nicht weit vom Antoniushaus in Hochheim entfernt liegen. Zudem befindet sich das Antoniushaus etwa auf halber Strecke zwischen dem Alfred-Delp-Haus in Oberursel, das zum Sankt Vincenzstift gehört, und dem Zentralgelände in Aulhausen.


„Das Antoniushaus und das Sankt Vincenzstift sind im Rhein-Main-Gebiet bereits erfolgreich vertreten. Durch den Verbund finden zwei starke Partner in der Region zusammen“, erklärt Lucas. Der JG-Vorstand ist davon überzeugt, dass das Antoniushaus, aber auch das Sankt Vincenzstift und das Alfred Delp Haus erheblich von dieser Organisationentwicklung profitieren werden.